• k-Blick-Mensa-zum-Gymnasium.JPG
  • k-Blick-Mensa-zur-Regelschule.JPG
  • k-Eingang.JPG
  • k-Eingangsbereich.JPG
  • k-Innenhof.JPG
  • k-Lichthof.JPG
  • k-Regelschule-Knigsee.jpg
  • k-Schule-von-vorn.JPG

Königsees Betriebe werben um Schüler

Regelschüler hatten beim Tag der Berufe zur Ausbildungsmesse die Qual der Wahl an Ausbildungsofferten

OTZ vom 16.10.2018

Von Henry Trefz

Königsee-Rottenbach.Wer genau hinschaute, der konnte gestern den ganzen Tag über eine Prozession von Schülern durch die Stadt beobachten. Von der Regelschule pilgerten alle, die demnächst vor ihrem Real- oder Hauptschulabschluss stehen, grüppchenweise zum Waldhaus. Dort hatten die mit der Berufsorientierung beauftragte Lehrerin Amanda Hirschfelder und Schulsozialarbeiterin (Bildungszentrum Saalfeld) als Premiere eine beeindruckende Anzahl von Firmen aus Königsee-Rottenbach und der unmittelbaren Region versammelt. Drei Dutzend Betriebe aller Art stellten sich dem Schülerinteresse.

Doch bei der reinen Messestandsarbeit allein beließ man es nicht. „Auch wenn die Demografie den Schülern heute einen anderen Status verschafft als noch vor wenigen Jahren, braucht eine Bewerbung Hand und Fuß“, betont Andrea Brückner und lobt die Hilfe der AOK, die sich dafür einsetzt, den Schülern dabei die richtigen Tipps zu geben.

Alle künftigen Absolventen hatten schon im Vorfeld Bewerbungsmappen erstellt und sie den Pädagogen zur Beurteilung abgegeben.

Den nächsten Feinschliff gab es für alle dann beim sogenannten Speed-Dating. Vertreter der Firmen Fertigungstechnik Müller, Kennametal, Berghof Systeme (alle aus Königsee), Phoenix (Bad Blankenburg), Standex-Meder (Großbreitenbach) und dem Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt stellten mit den Schülern Bewerbungsgespräche nach und wiesen sie auf Stärken und Schwächen ihrer Bewerbung hin.

Und einige der so zustande gekommenen Kontakte sind auch gleich zur weiteren Vertiefung der Bewerbung genutzt worden, weiß Sozialarbeiterin Andrea Brückner.

Wie am Schnürchen lief der Stationsbetrieb – außer den bekannten Großunternehmen waren auch klassische Gewerke wie etwa das Friseurhandwerk präsent. Leider hätten wegen der angespannten Auftragslage nicht alle Firmen, die grundsätzlich interessiert waren, auch ihre Anwesenheit sichern können, berichtet Amanda Hirschfelder.

Marco Waschkowski, Geschäftsführer von Abo & Painex aus der Firmengruppe Hofmann & Sommer sieht den erstmals von der Regelschule organisierten Tag der Berufe als ein dringend überfälliges Signal, dass die Arbeitgeber der Region um jeden jungen Menschen kämpfen, der hier in Königsee seine berufliche Zukunft sieht.

In wenigen Wochen und Monaten müsse sich nun erweisen, ob die Mühe, die sich alle Organisatoren mit der Veranstaltung gegeben haben, auch ihre zählbaren Früchte in Form von Ausbildungsverträgen trage.

 

 
 
 

 

 

Suche

Besucher

726193
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Diesen Monat
Letzten Monat
Gesamt
114
1654
2637
719746
15310
28646
726193

Deine IP 34.236.216.93
23-10-2019